Ergebnisse eines ersten gemeinsamen Gespräches – Mittwoch, 08. Juni 2016

Der Gottesdienst ist das Zentrum unseres Gemeindelebens. Wir wollen ihn offen und einladend feiern und gestalten.
Wie kann das gelingen in einer sich wandelnden Zeit? Welche Wünsche haben wir an unsere Gottesdienst-Kultur?

Die Arbeitsgruppe des Presbyteriums bietet einen offenen Raum, über alle Fragen des Gottesdienstes nach- und mitzudenken, ohne dass es dabei konkreten Handlungsdruck gäbe oder etwas "neu erfunden" werden müsste.
Vielmehr wollen wir informieren und miteinander über ein Herzstück unserer Arbeit ins Gespräch kommen.

Das haben wir in einem ersten Treffen getan. Hier nun die Themen und Ergebnisse des Gespräches:

1. Wir haben gefragt, worauf wir uns bei Gottesdiensten freuen, woran wir merken, dass ein Gottesdienst richtig gut war und was wir uns für einen Gottesdienst im besten Sinne wünschen. Bei diesen Fragen ging es auch darum, Elemente für einen gelingenden Gottesdienst zusammenzutragen.

2. In einem zweiten Schritt haben wir die Erfahrungen und Wünsche verschiedenen Bereichen zugeordnet:

–Vor dem Gottesdienst
–Musikalische Gestaltung
–Lieder und Gesang
–Ablauf – Form – Liturgie
–Predigt
–Gebete – Stille
–Abendmahl und Gemeinschaftsformen
–Sprache
–Beteiligungsformen
–Kirchenkaffee und Gemeinschaftsformen
–Nach dem Gottesdienst

3. Im anschließenden Gespräch legten wir den Augenmerk in der Rubrik „Ablauf-Form-Liturgie“ auf den Schluss unseres Gottesdienstes.
Dabei wurde von allen Teilnehmenden der Segen als ein entscheidendes Element des Gottesdienstes hervorgehoben und gewürdigt.
Deutlich wurde, dass der Segen als Zuspruch (außer eines Amens) keinerlei weitere Bekräftigung oder anschließende Bitte bedarf. Er wird vollgültig zugesprochen und traut auf die Kraft Gottes, die wirksam ist und werde.
Die in der Gemeinde traditionell nach dem Segen gesungene Liedstrophe: „Ach bleib mit deinem Segen“ scheint hier wie ein Nachklang zu sein, der dem zugesprochenen Segen etwas an Kraft und Geltung nimmt.
Alle Teilnehmenden äußerten den Wunsch, nach dem Segen trotz langer Tradition der Gemeinde nicht mehr zu singen und statt dessen mit einem gemeinsamen „Amen“ den Gottesdienst sprachlich zu beschließen.

Da das Singen am Ende des Gottesdienstes zugleich eine abschließende Form der Vergewisserung von Gemeinschaft darstellt, wurde der Wunsch eingebracht, vor (statt nach) dem Segen zu singen.
Hier bietet sich u.a. „Verleih und Frieden gnädiglich“ an, das während der Nazizeit in manchen Gemeinden Westfalens bewusst als Protestlied gesungen wurde. Je nach Kirchenjahreszeit kann auch eine andere Liedstrophe passen... (z.B. Osterzeit: Christ ist erstanden; Advent: Mache dich auf und werde Licht...)
Das Singen könnte im Stehen unmittelbar vor dem Segen erfolgen.

In dieser Weise haben wir verabredet, diese Idee im Presbyterium zu erörtern und nach Zustimmung die etwas andere Form im Gottesdienst immer mal wieder zu probieren und einfach zu testen, wie es sich anfühlt und ob wir damit gottesdienstlich leben können.
Nach den Sommerferien wollen wir an dieser Stelle eindeutiger auf die kleine Veränderung zugehen.

Eine weitere AG Gottesdienst wird für den Herbst dieses Jahres verabredet, aber noch nicht terminiert. Es soll dabei um Beteiligungsformen im Gottesdienstgeschehen gehen.

gez. Bertold Becker

zur Terminübersicht

zum Predigtarchiv

zum Rückblick auf Vergangenes

Ansprechpartner in der Gemeinde

Die nächsten Gottesdienste

 Donnerstag, 27.09.2018
19.00 Uhr Friedensgebet

Pfarrer Bertold Becker, Horst Haase und das Team des Versöhnungsbunds

Sonntag, 30.09.2018  Erntedank
10.15 Uhr Familiengottesdienst zum Erntedankfest

„Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“
mit Abendmahl, mit Begrüßung der neuen Katchus,
mit Kinderzeit, mit Konfizeit
Predigt: Pfarrer Bertold Becker

Sonntag, 30.09.2018
15.30 Uhr Gottesdienst der ungarisch-reformierten Gemeinde

Freitag, 05.10.18
15.00 Uhr Freitag-Nachmittag-Gottesdienst

Predigt: Pfarrer i.R. Dr. Gerhard Hille

Sonntag, 07.10.18  19. Sonntag n. Trinitatis
10.15 Uhr Gottesdienst

(kein Abendmahl)
Predigt: Pfarrer i.R. Dr. Gerhard Hille

Sonntag, 07.10.18
15.00 Uhr Krabbelgottesdienst – ein Familiengottesdienst zum Anfassen

mit Pfarrer Bertold Becker

Freitag, 12.10.18
18.00 Uhr „Warum seid ihr so furchtsam?“ – Ökumenischer Gottesdienst im Rahmen der Woche der seelischen Gesundheit

mit Pastor Schäfer, Pfarrer Bertold Becker und Team

Sonntag, 14.10.18  20. Sonntag n. Trinitatis
10.15 Uhr Gottesdienst

Predigt: Superintendentin Regine Burg


Kirchenmusikalische Veranstaltungen

Sonntag, 07.10.2018
Neustädter Marienkirche
17.00 Uhr Cantores et pastores cantant
„Dienet einander…und singet Gott dankbar in euren Herzen“ (1. Petr 10; Kol 3,16)
KirchenmusikerInnen und PfarrerInnen des Evangelischen Kirchenkreises Bielefeld singen und spielen gemeinsam

BläserInnen des Kirchenkreises spielen unter der Leitung von Sonja Ramsbrock.
Eintritt frei; um eine Spende für die kirchenmusikalische Arbeit mit Kindern im Kirchenkreis Bielefeld wird gebeten.
Im Anschluss wird eingeladen zum Ausklang bei Wein, Wasser, Snacks im Gemeindehaus der Neustädter Mariengemeinde gegenüber der Kirche.


***

Samstag, 13.10.2018,
Neustädter Marienkirche
18.00 Uhr Bach, Jazz & Beatles
Orgelwerke von Johann Sebastian Bach und Improvisationen über Jazz-Standards und beliebte Beatles-Songs
An der Eule-Orgel: David Schollmeyer (Bremerhaven)
Eintritt: 8 €/ 6 €; Kinder bis einschließlich 13 Jahre frei

***

BIELEFELDER KONZERTTAGE 2018:
Neustädter Marienkirche
Sonntag, 28.10.2018
11.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst mit Eröffnung der Bielefelder Konzerttage 2018

u.a. Johann Sebastian Bach, Missa A-Dur BWV 234
Schola Jodokus; Leitung: Georg Gusia; Solisten; Marienkantorei; Camerata St. Mariae;
Leitung: Ruth M. Seiler; Liturgie und Predigt: Pfarrerinnen des Ökumenischen Innenstadtkonvents.

BIELEFELDER KONZERTTAGE 2018
Katholische Pfarrkirche St. Jodokus
Sonntag, 28.10.2018
16.00 Uhr Eröffnungskonzert

Messkompositionen für Soli, Chor und Orgel von Robert Schumann: Messe c-Moll; Anton Bruckner: Messe d-Moll; Helmut Schröder, Orgel; Solisten; Kammerchor St. Jodokus; Leitung: Georg Gusia

BIELEFELDER KONZERTTAGE 2018
Neustädter Marienkirche
Mittwoch, 31.10.2018
18.00 Uhr Reformationsgottesdienst im Rahmen der Bielefelder Konzerttage 2018

mit Entpflichtung von Superintendentin Regine Burg und Einführung des neuen Superintendenten Christian Bald
u.a. Johann Sebastian Bach: "Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort" BWV 126
Solisten; Marienkantorei; Camerata St. Mariae; Leitung: Ruth M. Seiler
Liturgin: Präses Annette Kurschus; Predigt: Superintenden NN

BIELEFELDER KONZERTTAGE 2018
Katholische Pfarrkirche St. Jodokus
Donnerstag, 01.11.2018
10.00 Uhr Gottesdienst an Allerheiligen

Bläserchöre des Evangelischen Stadtkantorates; Leitung: Thomas Bronkowski und Ruth Seiler; Georg Gusia, Orgel

BIELEFELDER KONZERTTAGE 2018
Katholische Pfarrkirche St. Jodokus
Donnerstag, 01.11.2018
17.00 Uhr Orgelkonzert

Francois Couperin, Messe pour les paroisses
Choralschola St. Jodokus; Helmut Schröder, Orgel; Leitung: Georg Gusia
(mit Eintritt)

BIELEFELDER KONZERTTAGE 2018
Katholische Pfarrkirche St. Jodokus
Samstag, 3.11.2018
19.00 Uhr Chorkonzert

Josquin Desprez, Missa "Ave maris stella"; Ernst Pepping, Deutsche Messe
Vokalkreis St. Jodokus; Leitung: Georg Gusia
(mit Eintritt)

BIELEFELDER KONZERTTAGE 2018
Süsterkirche
Sonntag, 4.11.2018
10.15 Uhr Abschlussgottesdienst

Psalmgesänge von Heinrich Schütz bis Thomas Riegler.
Bielefelder Kinderkantorei; Leitung und Orgel: Ruth M. Seiler;
Predigt: Prof. Dr. Andreas Lindemann

BIELEFELDER KONZERTTAGE 2018
Neustädter Marienkirche
Sonntag, 4.11.2018
16.30 Uhr Abschlusskonzert

Johann Sebastian Bach: Messe in h - Moll BWV 232
Melanie Kreuter, Sopran; Dagmar Linde, Alt; NN, Tenor; Tobias Scharfenberger, Bass;
Bielefelder Vokalensemble und Jugendvokalensemble VokalTotal; Camerata St. Mariae;
Leitung. Ruth M. Seiler
(mit Eintritt)


Der “FairStand – unterwegs”

-Mi. 03.10.18, 11–18 Uhr beim Bielefelder Apfeltag auf dem Hof Ramsbrock, Ummelner Straße 84

-Do. 04.10.18, 16–20 Uhr auf dem Abendmarkt auf dem Klosterplatz


Eine App (nicht nur) für Reformierte

Der Reformierte Bund bietet eine kostenlose App für Smartphones an, die geistliche Impulse für den täglichen oder gelegentlichen Gebrauch anbietet: »from…«. Texte, Bilder und Töne für jeden Tag sollen Anstöße geben für die persönliche Besinnung oder eine Andacht. Der reformierten Vorliebe für die vertonten Psalmen wird in Form von Audiofiles entsprochen, ebenso dem Frage-und-Antwort-Modus des Heidelberger Katechismus.
Die App ist für iOS Nutzer im Apple iTunes Shop kostenlos erhältlich – Stichwort: Reformierter Bund.
Die Android-Version ist im Google-Play-Store kostenlos erhältlich – Stichwort: Reformierter Bund.

reformiert-info.de-Newsticker

23.09.2018

'Gute Grundlage, um Vorurteile und Ängste abzubauen'

23.09.2018

Historisches Treffen der Evangelischen Kirchen Europas in Basel