+++ aktuell +++ aktuell +++ aktuell +++

22. Januar 2021: Atomwaffen sind verboten!

Friedensforum und Bielefelder Friedensinitiative feiern das mit einem "Peacezeichen" aus Teelichtern, kurzen Redebeiträgen und Musik.

Freitag, den 22.1. vor dem Rathausplatz in Bielefeld, 16.00–17.00 Uhr.

Kommen Sie und feiern mit uns. Bringen Sie Teelichter für das Peacezeichen und Gläser als Windschutz mit.  

Es gelten die Coronasicherheitsregeln.

Nach der internationalen Ächtung der Chemiewaffen und der biologischen Waffen sind endlich auch die Atomwaffen verboten. 2017 haben 122 Staaten der UNO dafür gestimmt, 51 haben ihn bis heute schon ratifiziert. Deutschland fehlt noch. Am 22.1.2021 tritt er in Kraft.

Nun muss auch Deutschland dem Atomwaffenverbotsvertrag beitreten:
Dies eröffnet neue Chancen, endlich die brandgefährlichen Planungen zur Anschaffung neuer Atombomber zu begraben und die frei werdenden Ressourcen sinnvoll für mehr soziale Sicherheit, öffentliche Gesundheitssicherung und Klimasicherung einzusetzen.

Auch in Deutschland lehnen 90% der Bevölkerung Atomwaffen ab, auch viele zivilgesellschaftliche Organisationen, Bundestagsabgeordnete, 16 Landeshauptstädte, 4 Bundesländer. Auch die Stadt Bielefeld hat die Bundesregierung zur Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrages aufgefordert.

- - - - - - - - - - - 

PM der Friedensinitiative Bielefeld/OWL 05.12.2020

Abrüsten statt Aufrüsten

Keine neuen Atombomber  und auch keine anderen neuen Waffen

Krieg und Rüstung sind Klimakiller


Ca. 50 Menschen aus Friedensbewegung, Klimabewegung,  Seenotrettung, Kirchen und Gewerkschaften beteiligten sich in Bielefeld am Aufruf der bundesweiten Initiative  „Abrüsten statt Aufrüsten“, In ganz Deutschland wurden in mehr als 80 Städten Kundgebungen durchgeführt.
Anlass war die die Beratung des Bundeshaushalts 2021. Darin steigen Rüstungsausgaben um mehr als 1 Milliarde €: Für den Bundeshaushalt 2021 sind Ausgaben von rund 50 Milliarden Euro geplant. Dabei brauchen die Menschen in unserem Land  jeden Euro für Investitionen im Sozialen, der Gesundheit, Umweltschutz, der Wissenschaft und der Bildung.

Klimakiller Militär hieß es auf ihren Plakaten: Sie machten auf die Tatsache aufmerksam, dass die immensen CO-2 Emissionen des  Militärs bisher in allen Klimaverhandlungen ausgespart wurden. Ein Beispiel: Nur eine Flugstunde des Eurofighters verbraucht ca. 11 Tonnen Co-2 Äquivalente. Das ist genauso viel wie ein Bundesbürger im ganzen Jahr verbraucht.

Auf- und Hochrüstung ist keine Antwort auf die großen Probleme unserer Zeit –  nicht auf die zunehmenden internationalen Konflikte und auch nicht auf drängende Zukunftsprobleme wie z.B. die Klimaerwärmung – auch nicht auf gegenwärtige Herausforderungen wie die Corona-Pandemie.

Aufrüstung verschärft die Gefahr neuer Kriege und verschwendet wertvolle Ressourcen, die für eine friedliche, menschenwürdige  und zukunftsfähige Weltordnung dringend gebraucht werden.

Besonders skandalös ist, dass die Bundesregierung mitten in der Corona-Pandemie eine neue Generation von atomwaffenfähigen Kampfbombern anschaffen will und damit das Ziel eines „führbaren Atomkriegs“ von den USA übernimmt.

In Zeiten von Corona, Klimawandel und steigender sozialer Ungleichheit können wir uns diesen Rüstungswahnsinn nicht mehr leisten.

Kontakt: Monika Greve 017645010114, Angelika Claussen:  0172-5882786

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - - - - - - - - - - - - - -

Wir brauchen jetzt – 75 Jahre nach dem Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki und mitten in einer weltweiten Pandemiekrise – neue und mutige Schritte für atomare Abrüstung und Investitionen in die Lösung unserer echten Bedrohungen wie Klimawandel und durch Kriege verschärfte soziale Krisen.

Seit unserem Treffen am 24.08.2020 ist einiges passiert:

- die Kommunalwahl
- der weltweite Klima-Aktionstag am 25.09.2020; der fand natürlich auch in Bielefeld statt
- der Atomwaffenverbotsvertrag wird am 22.01.2021 in Kraft treten:
- 100 deutsche Städte im ICAN Städte-Appell, https://www.icanw.de/presse/
- Jusointerne Veranstaltung zum Thema Atomwaffen und Abrüstung
- DIDF Mitgliederversammlung, Beratung, wie DIDF sich an der Kampagne beteiligt
- 30.10.2020 Divestment-Aktion zum Weltspartag: Commerzbank und Deutsche Bank
- 15.11.2020 18 Uhr Gottesdienst zum Thema nukleare Teilhabe, Bodelschwingh-Kirche
- 28.11.2020 Verdi-Bezirksfrauenrat OWL: Vortrag, Diskussion Beratung über Aktivitäten
 
Was können wir in Bielefeld tun?
Aktionsvorschläge beraten und Verabredungen zur Umsetzung treffen!

Weiterführende Links:

Zum Atomwaffenverbots-Vertrag der UN:

IPPNW begrüßt bevorstehendes Verbot von Atomwaffen

Großer Erfolg der Friedensbewegung –
50. Ratifizierung des Atomwaffenverbotsvertrages

2-Minuten-Film: Die wahren Kosten der Atomwaffen

Leben schützen oder Leben zerstören – diese Entscheidung macht auch einen wirtschaftlichen Unterschied. Das zeigt ein neues Video von Pax Christi International, das vorrechnet, welche Beträge sinnvollerweise in Zeiten der Corona-Pandemie eingesetzt werden könnten.

„Deutschland und das internationale nukleare Abrüstungsregime“

Ein Vortrag zum Atomwaffenverbotsvertrag mit Beatrice Fihn, ICAN in der Bundeskanzler Willy-Brandt-Stiftung vom 02.11.2020

Buchempfehlung

Empfehlenswert ist das Buch „Unsere Welt neu denken" von Maja Göpel, Ökonomin und Geschäftsführerin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung – Globale Umweltveränderungen (WBGU)
Sie ist auch auf youtube in vielen Vorträgen zu sehen und zu hören.
 
Wer sich noch nicht mit Ihr befasst hat, kann es nachholen. Das Interview mit Maja Göpel in der Taz ist sehr lesenswert und fasst ihre „Denke“ und Haltung sehr gut zusammen.